Karriere |

        

Abrechnung der SARS-CoV-2-Schutzimpfung bei Privat- & Kassenpatienten

Im Folgenden erfahren Sie die wichtigsten Punkte zur Abrechnung und zur täglichen Schnell-Doku der einzelnen Impfleistungen.

Vergütung auf einen Blick:
• 20 Euro je Impfung (Erst- und Abschlussimpfung: insgesamt 40 Euro)
• 35 Euro für den Hausbesuch und 15 Euro für den Mitbesuch
• 10 Euro für ausschließliche Impfberatung ohne Impfung

Abrechnung:
Die Coronavirus-Impfverordnung regelt nicht nur die Höhe der Vergütung, sondern auch die Abrechnung. Sämtliche COVID-19-Schutzimpfungen, ob für Kassen- oder Privatpatienten, rechnen Ärztinnen und Ärzte über ihre KV ab. Dafür gibt es bundesweit einheitliche Pseudo-Gebührenordnungspositionen.

Tägliche Schnell-Doku:
Die Coronavirus-Impfverordnung sieht für Praxen die Meldung eines eingeschränkten Datensatzes zu den durchgeführten Impfungen vor. Täglich sind nur die Daten zu übermitteln, die das Robert Koch-Institut für die laufende Beobachtung des Impfgeschehens benötigt.
Angaben zur Impfindikation sowie die Chargennummer werden später mit der Quartalsabrechnung erfasst und durch die KVen an das RKI übermittelt. Es gibt keine weiteren Dokumentationsvorgaben. Ärztinnen und Ärzte dokumentieren die Impfungen wie gewohnt in der Patientenakte.
Für die tägliche Meldung nutzen Praxen das Impf-DokuPortal der KBV. Sie tragen dort jeweils bis 23:59 Uhr ihre Daten ein. Die Meldung erfolgt auch bei Berufsausübungsgemeinschaften oder MVZ pro Einrichtung.

Diese Angaben sind täglich zu erfassen:
• die Anzahl der Erstimpfungen aufgegliedert nach Impfstoff
• die Anzahl der Abschlussimpfungen aufgegliedert nach Impfstoff
• die Anzahl der über 60-Jährigen bei den Erst- und Abschlussimpfungen

Weitere Informationen im Detail:

Unter dem Link: KBV – Abrechnung und Dokumentation finden Sie weitere Informationen, eine Anleitung zum Impf-Doku-Portal und eine Übersicht aller Abrechnungsziffern.

Für Rückfragen steht Ihnen Ihre Sachbearbeiterin gerne zur Verfügung.